Informationen zu elektromagnetischen Federkraftbremsen

Informationen zu elektromagnetischen Federkraftbremsen

Die PRECIMA Federkraftbremsen sind ruhestrombetätigte Einscheiben-Sicherheitsbremsen mit zwei Reibflächen.

  • Die Bremskraft wird von Druckfedern aufgebracht.
  • Das Bremsmoment wird im stromlosen Zustand erzeugt.
  • Das Lüften (Lösen) der Bremse erfolgt elektromagnetisch.  

Wirkungsweise

Im stromlosen Zustand drücken die in dem Magnetkörper (1) vorhandenen Druckfedern (5) über die axial bewegliche Ankerscheibe (2) auf den Rotor (3) und gegen die Anschraubfläche (8).
Das Bremsmoment wird durch Reibschluss erzeugt. Der Bremsrotor ist formschlüssig mit der Nabe (4) verbunden.

Durch Anlegen einer Gleichspannung an die Erregerwicklung im Magnetkörper (1) entsteht ein Magnetfeld. Die erzeugte Magnetkraft wirkt auf die Ankerscheibe (2) und zieht diese über den Luftspalt „a“ gegen die Federkraft der Druckfedern (5) an den Magnetkörper (1). Der Bremsrotor wird freigegeben und die Bremswirkung aufgehoben. 

Montage

Die Federkraftbremse wird einbaufertig geliefert.

  • Nabe (4) auf die Welle (12) montieren und axial sichern.
  • Rotor (3) auf Nabe (4) schieben.
  • Magnetteil mit den Befestigungsschrauben festschrauben. 

Umfangreiche Typen und Ausführungvarianten

  • FDB Baureihe - Klassische robuste Arbeitsbremse für vielseitigen Einsatz
  • FDW Baureihe- gekapselte IP 66 Bremse für Außeneinsatz mit fest eingestelltem Luftspalt
  • FLC Baureihe - einfache schnellmontierbare Haltebremse
  • FDD Baureihe - Doppelbremsen ensprechend höchsten Sicherheitsanforderungen besonders Geräuscharm
  • FDR Baureihe - Doppelrotorbremse für Bereiche mit geringer Einbautiefe
  • Spezielle Anwendungsorientierte Bremsen -entsprechend der Anforderungen und Einsatzbereiche zugeschnittene Bremsen 

Zubehör und Anbauoptionen

  • Zur elektrischen Ansteuerung stehen speziell von Precima entwickelte- und hergestellte Einweg- und Brückengleichrichter, Schnellschaltgleichrichter zur Verfügung.
  • Handlüftung
  • Mikro- Nährungsschalter zur Funktions- oder Verschleißüberwachung
  • Gewindebohrungen für Geber- oder Tachoanbau
  • Staubschutzring 
  • Reibblech oder Anbauflansch als geeignete Gegenreibflächen
  • Geräuschdämpfung
  • Stillstandsheizung 

Sonderausführungen

Bei speziellen baulichen und elektrischen Anforderungen an die Federkraftbremsen sprechen Sie bitte unsere Experten im In- und Ausland an.

Produktinformation

  • Federkraftbremse wird einbaufertig geliefert
  • Standardspannungen: 24 VDC, 48 VDC, 103 VDC, 180 VDC, 205 VDC oder nach Wunsch
  • Standardkabel: Größe 05 und 06 – AWG 24     Größe 08 bis 30 – AWG 19
  • Luftspalt „a“ bei FDB,FDD,FDR ohne Demontage nachstellbar (Werkseitig bei Anlieferung voreingestellt)
  • Bei den Federkraftbremsen Typ FDW/FLC ist der Luftspalt „a“ durch die Bauteile fest vorgegeben
  • Festlager bremsseitig nicht erforderlich
  • Asbestfreie Reibbeläge: Durch die spezielle Bearbeitung der Reibbeläge werden die Nennbremsmomente nach einem kurzen Einlaufprozess erreicht.
  • Standard: Schutzart IP 54 (Bei Anbau unter einer Motorlüfterhaube)
  • cCSAus Ausführung serienmäßig
  • Fertigung und Prüfung nach VDE 0580
  • Bremsen für 100 % Einschaltdauer und eine max. zul. Grenztemperatur von 155°C (F) ausgelegt
  • CE-Kennzeichen für Niederspannungsrichtlinie